Emotionen, Schmerz & Persönlichkeit Flashcards Preview

Medizinische Psychologie und Soziologie > Emotionen, Schmerz & Persönlichkeit > Flashcards

Flashcards in Emotionen, Schmerz & Persönlichkeit Deck (48)
Loading flashcards...
1

Welche Komponenten von Emotionen? (Nach einem wichtigen Ereignis)

Kognitive K. (Bewertung) Motivationale K. (Handlungsabsicht) Neurobiologische K. (Periphere Korrelate, Zentralnervöse Strukturen) Ausrucks-K. (Mimik, Gestik, Körperhaltung) Gefühls-K. (Subjektive Erfahrung)

2

Was zeichnet eine primäre Emotion aus?

Freude, Überraschung, Ärger, Ekel, Angst, Trauer, Verachtung angeboren! und es gibt für jede Emotion einen spez. Gesichtsausdruck - weltweit

3

Was zeichnet eine sekundäre Emotion aus?

Scham, Schuldgefühl, Neid, Eifersucht, Stolz antrainierte Emos durch Erfahrung, Prägung, Erziehung

4

Funktionen von Emotionen?

►Aufmerksamkeitslenkung ►markieren Situationen und Handlungsfolgen nach ihrer Bedeutsamkeit ►Entscheidungshilfe ►Verhaltenssteuerung ►Erinnerungsförderung

5

Spezifische neurobiologische Emotionssysteme (Taxonomie nach Panksepp)? nicht 2021

Wut-System ►Aktivierung bei Frustration und Freiheitseinschränkungen Furcht-System ►Wahrscheinlichkeit Verletzungen und Schmerzen zu reduzieren Trennungsdistress-System ►teilweise wie bei körperlichem Schmerz, Verlusterlebnisse= Risikofaktor für depressive Episoden

6

IASP-Definition von Schmerz?

Schmerz ist ein unangenehmes Sinnes- und Gefühlserlebnis, das mit aktueller oder potentieller Gewebsschädigung verknüpft ist oder mit Begriffen einer solchen Schädigung beschrieben wird.

7

Komponenten des Schmerzes?

8

Eigenschaften von Chronischem Schmerz?

►dauern länger als 6 Monate ►häufig keine organische Ursache ►meist Kopf oder Rücken

9

Verhaltensmedizinisches Schmerzmodell?

►prädisponierende Faktoren (zb ständige Fehlbestanungen am Arbeitsplatz) ►auslösende Faktoren (zb akuter Stress) ►aufrecht erhaltende Faktoren des Schmerzes (zB. Schmerzkatastrophisierung

10

Angst-Vermeidungs-Modell (Fear Avoidance Model)?

Negative Haltung►Hypervigilanz bzgl Schmerzen►Schonung►Isolation►negative Stimmung, Depression►mehr Schmerz

11

zwei Beispiele für somatoforme Schmerzstörungen?

►Anhaltende somatoforme Schmerzstörung (F45.40) durch psychosoziale Belastung ►Chronische Schmerzstörung mit somatischen und psychischen Faktoren (F45.41) - ursprünglich physischer Grund- Aufrechterhaltung, Stärken usw.

12

zwei Beispiele für somatoforme Störungen?

►Somatisierungsstörung (F45.0) - die Angabe körperlicher Beschwerden, für die sich keine ausreichende körperliche Erklärung finden lässt, die hingegen Ausruck von psychischem Stress sind ►Hypochondrische Störung ((F45.2) - normales als abnormal interpretieren, beharrliche Beschäftigung mit der Möglichkeit, an einer oder mehreren Krankheiten zu leiden

13

Persönlichkeit =?

Gesamtheit aller Persönlichkeitseigenschaften

14

Persönlichkeitseigenschaft=?

zeitlich stabil + transsituativ konsistent

15

Trait-Merkmal?

zeitlich stabile Persönlichkeitsmerkmale (Ängstliche Person)

16

State-Merkmale?

zeitlich instabil (momentaner Zustand) - zB ängstliche Person im Chemikum)

17

Dimensonales Modell: Big Five - O?

Openness to experience (Offenheit für Erfahrungen) ►interessiert, einfallsreich, phantasievoll

18

Dimensonales Modell: Big Five - C?

Conscientiousness (Gewissenhaft) ►sorgfältig, verantwortungsvoll, zuverlässig, besonnen

19

Dimensonales Modell: Big Five - E?

Extraversion (Extraversion) ►gesellig, aktiv, durchsetzungsfähig

20

Dimensonales Modell: Big Five - A?

Agreeableness (Verträglichkeit) ►gutmütig, bescheiden, mitfühlend, herzlich, großzügig, hilfsbereit

21

Dimensonales Modell: Big Five -N?

Neuroticism (Neurotizismus) ►ängstlich, angespannt, impulsiv, emotional, instabil, nervös, verletzlich, unzufrieden

22

Einflüsse auf Persönlichkeit?

substanzieller genetischer Einfluss, im Mittel 45% substanzuekker Einfluss der nichtgeteilten, individuellen Umwelt (Mittel 40%) sehr kleiner EInfluss der geteilten Umwelt

23

Was sind Sensitization/Repression?

sich bedrohlichen Ereignissen zuwenden: Sensitizer (großes Informationsbedürfnis) sich von bedrohlichen Ereignissen abwenden: Repressor, (kein großes Informationsbedürfnis)

24

Was versteht man unter "Sensation Seeking"?

Tendenz, stimulierende Situationen aufzusuchen (vermutlich um geringe Noradrenalin und Dopaminaktivität ausgleichen)

25

Was versteht man unter "Iatrogener Fixierung"?

Verstärkung der fälschlichen Überzeugung einer Patienten, an einer organischen Krankheit zu leiden, durch weitere diagnostische oder therapeutische Maßnahmen des Arztes. Macht der Arzt mehr, ist der Patient stärker überzeugt. Besser: Schritt für Schritt den Patienten für das psychosomatische Krankheitsverständnis wecken

26

Was bezeichnet Verdrängung? (Psychoanalytisches Strukturmodell der Persönlichkeit: Abwehrmechanismen)

Vergessen aufgrund unbewusster Motive. Beispiel: Verdrängung schambesetzter Motive, Misserfolge etc.

27

Was bezeichnet Verleugnung? (Psychoanalytisches Strukturmodell der Persönlichkeit: Abwehrmechanismen)

Nicht-wahrhaben-wollen Beispiel: Das Wissen um tödliche Krankheit wird in der ersten Zeit nach der DIagnose oftmals geleugnet (Es hat kein Aufklärungsgespräch stattgefunden)

28

Was bezeichnet Verschiebung? (Psychoanalytisches Strukturmodell der Persönlichkeit: Abwehrmechanismen)

Verlagerung einer Emotion von einem bedrohlichen auf ein ungefährliches Objekt (zB Bezugsperson) Junge wird von älterem Bruder geschlagen, weil er sich gegen diesen nicht wehren kann, ärgert er die kleinere Schwester.

29

Was bezeichnet Projektion? (Psychoanalytisches Strukturmodell der Persönlichkeit: Abwehrmechanismen)

Projektion eigener Emotionen, Wünsche, impulse oä auf andere Tilli ist ängstlich, aber sagt "Hannah, du siehst ängstlich aus"

30

Was bezeichnet Rationalisierung? (Psychoanalytisches Strukturmodell der Persönlichkeit: Abwehrmechanismen)

Pseudoerklärung Tilli sagt, er habe zu starke Schmerzen im Arm um an der Sportaufnahmeprüfung teilzunehmen, weil er Angst hat durchzufallen.