Gesundheitssystem Flashcards Preview

Medizinische Psychologie und Soziologie > Gesundheitssystem > Flashcards

Flashcards in Gesundheitssystem Deck (41)
Loading flashcards...
1

GKV- Beiträge 2021?

15,9% + 1,3% einkommensabh. Zusatzbeitrag

 

Seit 2015: gesetzl. festgeschriebener allgemeiner Beitragssatz von 14,6% (7,3 AN, 7,3%AG)

2

GKV: Grundprinzip?

Solidarprinzip Einkommensabhängige Beiträge jedoch keine beitragsabhängigen Leistungen, Ehepartner und Kinder sind beitragsfrei mitversichert

3

GKV: Funktionsprinzip?

Umlageverfahren Beiträge werden unmittelbar zur Erstattung von Leistungen herangezogen (keine Gewinnorientierung) Risikostrukturausgleich zwischen den GKVen

4

GKV: Ausschüttungsprinzip?

Sachleistungsprinzip ambulante oder stationäre Gesundheitsleistungen, (Sachleistungen) werden von GKVen honoriert

5

Versicherungspflichtgrenze GKV 2021?

Beitrittspflicht zur GKV entfällt über 64.350€

6

Beitragsbemessungsgrenze GKV 2021?

58.050€ mit erreichen dieser Grenze bleibt der Beitrag konstant, davor Prozentualer Anteil

7

PKV: Grundprinzip?

Äquivalenzprinzip Beiträge (Versicherungsprämie) richtet sich nach dem versicherten Risiko, Leistung nur für das versicherte Risiko

8

PKV: Funktionsprinzip?

Kapitaldeckungsverfahren Leistungen stammen aus dem angesammelten Kapital ("Gewinnorientierung")

9

PKV: Ausschüttungsprinzip?

Kostenerstattungsprinzip Patient bezahlt die Rechnung und erhält dann Kostenerstattung

10

 Aufgaben des Öffentlichen Gesundheitsdienstes (ÖGD)?

►Aufsicht über Lebensmittelhygiene, Umwelthygiene und Seuchenhygiene ►Durchführung amtsärztlicher Untersuchung und Begutachtung ►Durchführung von Schulgesundheitsuntersuchungen ►Fürsorgerische Betreuung und Beratung von Behinderten und chronisch Kranken

11

Begriff "Medikalisierung"?

Wenn Phänomene des normalen Lebens als medizinische Probleme betrachtet und entsprechend behandelt werden. (Anti-Aging-Präparate /Schönheitsoperationen im Alter)

12

Welche Vergütungsformen im Ambulanten/Stationären Sektor?

Ambulant: EBM (einheitlicher Bewertungsstandart):Punktwerte für einzelne medizinische Leistungen Stationär: DRGs (Diagnosis Related Groups = Fallpauschalen): einheitliche Pauschale für einen diagnostischen Fall

13

Welche neuen Versorgungsmodelle?

►Disease-Management-Programm (DMP)- Leitlinienorientierte Diagnose- und Behandlungskonzepte ►Integrierte Versorgung (IV) - Pauschalisierte Vergütung für bestimmte Patientengruppen (schließt alle Leistungserbringer ein) ►Hausarztmodell - Überweisung an Gebietsärzte nur durch den Hausarzt ►Medizinische Versorgungszentren (MVZ) - Räumlicher und organisatorischer Zusammenschluss von Vertragsärzten unterschiedlicher und gleicher Fachrichtungen ►Teilstationäre Behandlungsformen (zB. Tagesklinik) - Sektoren: ambulant- teilstationär - stationär

14

der häufigste finanzielle Träger von Rehamaßnahmen ist...

Soziale Rentenversicherung

15

Die GKV wird primär über .......... finanziert.

Sozialversicherungsbeiträge

16

Was zeichnet Qualität aus?

wirksame, bedarfsgerechte, fachlich qualifizierte, wirtschaftliche Leistungserbringung

17

3 Dimensionen der Qualität?

►Strukturqualität: Voraussetzungen und Rahmenbedingungen (Einrichtungen, Ausstattung usw)

►Prozessqualität: Anforderungen an den Ablauf ►Ergebnisqualität: Güte eines Ergebnisses (Gesundheitszustand, Lebensqualität)

18

Was trägt zur Gesundheitsbezogenen Lebensqualität bei ? (subjektive Gesundheit)

►Körperliche Beschwerden ►Psychisches Befinden ►Funktionszustand ►Ausfüllen sozialer Rollen Vorhersagequalität für Mortalität!!!!

19

Welche beiden Arten der Qualitätssicherung werden unterschieden?

Externe Qualitätssicherung durch eine außenstehende Institution Interne Qualitätssicherung durch Leistungserbringer selbst

20

Laut Sozialgesetzbuch (SGB) sollen ärztliche Maßnahmen ......... .......... ........ sein.

indiziert, effektiv, effizient

21

Kostenarten?

Direkte Kosten (Behandlungskosten Indirekte Kosten (durch Erkrankung indirekt entstehende Kosten wie Produktivitätsausfall)

22

Die evidenzbasierte Medizin basiert auf ....

RCT's = Randomisierte kontrollierte Studie

23

Reformbestrebungen in der GKV?

Einführung von Selbstbeteiligung Einführung von Wahltarifen Einführung von Regelleistungen und Wahlleistungen ->Wettbewerb zwischen GKVen

24

"Nachfrage nach Gesundheitsleistungen steigt mit zunehmender Arztdichte"=

Angebotsinduzierte Nachfrage

25

3 Ungleichheiten der Versorgung?

Regionale Ungleichheiten: unterschiedliche Arztdichte!

Geschlechtsbezogene: Frauen eher bei Präventionsmaßnahmen

Soziale: Geringe Beteiligung an Präventionsmaßnahmen unter Menschen mit niedrigem zozioökonomischen Status

26

Grundzüge des deutschen Gesundheitswesens, Tabelle?

 

Versicherungseinrichtungen

Berufliche Einrichtungen

Versorgungseinrichtungen

Selbsthilfe

Internationale Einrichtungen

27

Gesundheitsversorgung in DE nach welchem Modell?

 

Beispiele der Struktur?

28

Welche Gesundheitsversorgungsmodelle in GB, USA, UdSSR/DDR

GB: Beveridge-Modell: aus zweckgebundenen Steuer finanziert

USA: Markt-Modell: finanziert viel aus privaten Mitteln

UdSSR/DDR: Semaschko-Modell: finanz aus allgemeinen Steuern

29

Probleme des deutschen Gesundheitssystem?

Stark sektorale Gliederung (Schnittstellenproblematik)

Unzureichende Informationsweitergabe

Verzögerte Überweisungen

Unnötige Mehrfachüberweisungen

30

Deutschland:

Recht auf....

Arzt ist ein.....

Umfangreiches...

Gesetzliche.....

Recht der Versicherten auf....

Indirekte .... der Vertragsärzte über Kassenärztliche Vereinigung

Deutschland:

Recht auf freie Arztwahl

Arzt ist ein freier Beruf und kein Gewerbe

Umfangreiches Kur-u. Rehabilitationsprogramm

Gesetzliche Pflichtversicherung

Recht der Versicherten auf Sachleistungen

Indirekte Honorierung der Vertragsärzte über Kassenärztliche Vereinigung