Methodik 2: Untersuchungsplanung, Datenauswertung Flashcards Preview

Medizinische Psychologie und Soziologie > Methodik 2: Untersuchungsplanung, Datenauswertung > Flashcards

Flashcards in Methodik 2: Untersuchungsplanung, Datenauswertung Deck (27)
Loading flashcards...
1

Ziel einer Stichprobe?

Bei möglichst hoher zeitlicher und finanzieller Ökonomie generalisierbare Aussagen über die Grundgesamtheit treffen zu können

2

Sonderfall: geschichtete Zufallsstichprobe?

Grundgesamtheit wird anhand eines Merkmals in Gruppen aufgeteilt, danach wird aus jeder Gruppe eine Zufallsstichprobe gezogen. (ZB alle Männer in eine gruppe, alle Frauen in eine Gruppe)

3

Sonderfall: Klumpenstichprobe?

natürliche Gruppen von Probanden werden per zufall gezogen, Klumpen werden dann vollständig untersucht (ZB alle der FAU)

4

Sonderfall: Mehrstufige Stichprobe?

Die mehrstufige (multistage) Stichprobe ist ein zufälliges Auswahlverfahren, bei dem die Stichproben der zu berücksichtigenden Erhebungseinheiten in zwei oder mehreren Auswahlstufen gezogen werden.

5

Vorteile/Nachteile einer Zufallsstichprobe?

Vorteil: Das Ergebnis ist verallgemeinerbar Nachteil: ► Mit mehr Verweigerern wird die Repräsentativität und damit die Verallgemeinbarkeit in Frage gestellt. ►Hoher Zeit- und Kostenaufwand bei großen repräsentativen Stichproben

6

Was ist eine Quotenstichprobe? Wie lauten deren Vor- und Nachteile?

Eine Gruppe wird aus Leuten zusammengestellt, die interessierende Merkmale aufweisen, die für die Grundgesamtheit möglichst repräsentativ ist. Dabei ist keine Zufallsauswahl nötig. Vorteil: geringer Aufwand (Zeit, Kosten, etc.) Nachteile: Auswahlverzerrungen sind möglich, keine Verallgemeinerung dann möglich. Verweigerer werden nicht registriert.

7

Was ist eine Anfallende Stichprobe und was sind Pro und Cons?

keine Auswahl (nehmen was kommt) Einschluss von Personen, die die Einschlusskriterien erfüllen, Pros: geringster Aufwand (Zeit, Kosten, etc.), überall realisierbar. Cons: Stichprobe nicht repräsentativ, Ergebnisse nicht verallgemeinbar

8

Unterschied Experimentelle Studie vs Beobachtungsstudie?

Experimentelle Studie: Willkürliche Festlegung der Versuchsanordnung, Kontrolle der Versuchsbedingungen, gezielte Veränderung der unabhängigen Variablen

Beobachtungsstudie: Exakte Erfassung und Beschreibung eines Geschehens ohne Eingriff auf das Geschehen

9

Untersuchung im Laboratorium vs Untersuchung im "Feld"?

Im Labor: künstlich hergestellte Umwelt - Kontrolle der Bedingungen

Im "Feld": im natürlichen Milieu des Forschungsobjekts - viele Einflussvariablen

10

Interne Validität vs externe Validität?

Interne Validität: Ergebnis ist nur auf den Einfluss der unabhängigen Variablen zurückzuführen. - Messung kontrollierbar und es gibt keine Variablen, die sich ändern Externe Validität: Ergebis ist auch nach Außen hin, also die externe Anwendung generalisierbar.

11

Definition und Zweck eines Experiments?

Das Experiment besteht in der absichtlichen Herbeiführung des Geschehens zum Zwecke seiner Beobachtung Zweck: Methode um Ursache-Wirkungs-Beziehung aufzudecken Überprüfung von Konditionalaussagen bzw. Kausalaussagen

12

Abhängige Variablen AV vs unabhängige Variablen UV?

AV: Variable, die gemessen wird UV: Varibale, die planmäßig vom Experimentator variiert wird.

13

Kennzeichen eines Experiments (Kriterien)?

Planmäßigkeit

Variierbarkeit

Wiederholbarkeit

14

Mediator-Variable vs Moderator-Variable?

Mediatorv: stellt Verbindung zwischen UV und AV her

Moderatorv: verändert Verbindung zwischen UV und AV

15

Randomisierte kontrollierte Studie (RCT=Randomised Controlled Trial)?

Goldstandard der evidenzbasierten Prüfung der Wirksamkeit einer Therapeutischen Maßnahme Wozu? Systematische Untersuchungsfehler sollen eliminiert werden! Deshalb: Verteilung per Randomisierung der Probanden auf Experimental (neues Medikament) - und Kontrollgruppe (Placebo)

16

Was bedeutet das Falsifikationsprinzip?

Es werden Hypothesen abgeleitet, die prinzipiell widerlegbar (falsifizierbar) sind

17

Was sind probalistische und deterministische Hypothese beim Falsifikationsprinzip?

probalistische H.► Wahrscheinlichkeitsaussage deterministische H.► gesetzmäßige Aussage

18

Unterschiedhypothesen:

Bedeutung von Nullhypothese H0 und Alternativhypotthese H1?

H0: Es besteht kein Unterschied in dehn Daten

H1: Es besteht ein Unterschied

19

Was wird mit der Inferenzstatistik bestimmt?

Die Fehlerwahrscheinlichkeit wird bestimmt. Dabei gibt der p-Wert die Fehlerwahrscheinlichkeit an.

 der p-Wert gibt die Fehlerwahrscheinlichkeit an dafür, dass an h0 ablehnt, obwohl H0 richtig ist:

p=0 (0%Fehlerwahrscheinlichkeit)

p= 1 (100% Fehlerwahrscheinlichkeit)

P-Wert gibt an mit welcher Wahrscheinlichkeit das Ergebnis zufällig entstanden ist.

20

Wie wird das Signifikanzniveau (die Entscheidungsgrenze) des Tests festgelegt?

üblicherweise p<0,05 oder <0,01 das heißt:

p-Wert < 0,05: H0 wird abgelehnt

p-Wert >= 0,05: H0 wird beibehalten

21

Intention-to-Treat (ITT) vs As-treated (AT)?

Es geht darum, welche Studienteilnehmer in die Datenauswertung einbezogen werden Intention-to-Treat (ITT): auch Teilnehmer werden einbezogen, die die Intervention nicht vollständig erhalten haben. (zb ausgeschieden sind) As-treated (AT): nur Teilnehmer werden einbezogen, die die Intervention vollständig erhalten haben.

22

Wie lautet das statistische Zusammenhangsmaß? Welche Werte sagen was?

Korrelationskoeffizient

 

23

Was sagt das aus?

Kein linearer Zusammenhang

Korrelationskoeffizient r=0

24

Ein korrelativer (statistischer) Zusammenhang sagt.....

nichts darüber aus, ob ein kausaler Zusammenhang besteht!

25

Beispiel Eines Experiments?

26

Arten von Fehlern, welche werden unterschieden beim statistischen Test?

Alpha-Fehler, Fehler 1. Art: mit welcher Wahrscheinlichkeit wird die Nullhypothese abgelehnt, obwohl sie richtig ist

Beta-Fehler, Fehler 2. Art: Mit welcher Wahrscheinlichkeit wird die Nullhypothese beibehalten, obwohl H0 falsch ist

27

Wie wird die Stärke des Unterschieds zwischen beiden Behandlungsarten bemessen?

Effektstärke